Projekte

Projekte

Ich verstehe mich als Musikschaffender, der seine Eigenkompositionen interpretiert. Neben meinem Hauptinstrument E-Gitarre benutze ich zusätzlich die Möglichkeiten elektronischer Klangsynthese zur Soundgestaltung und Performance.

Neben der Tätigkeit als Sideman für andere Künstler, Musiker, Schriftsteller und dem Theater in den Bereichen Jazz, Pop und Rock beschäftige ich mich intensiv mit der Umsetzung eigener Projekten.

“You Promised Me, …” – Studioprojekt

YOU_PROMISED_ME_COVER_FRONT_3300x3300px_300dpi_rgb

Als Teil meiner beruflichen Beschäftigung als Studio-Musiker und durch die Einführung digitaler Studiotechnik lag es nahe, ein eigenes Musikstudio aufzubauen. Diese Rahmenbedingungen erlauben es mir nun, zu jedem Zeitpunkt an meiner Musik arbeiten zu können. Mir ist es wichtig, bei diesem Projekt die Möglichkeiten des Studios, angefangen von der Platzierung der Mikros bis hin zur Wahl des Equalizers beim Abmischen auszuloten und zu vertiefen, um zu einem Punkt zu gelangen, an dem das Studio zu einem eigenständigem Instrument für mich wird.

Ich schreibe ausschließlich Instrumentalmusik, die überwiegend den Genres Alternativ-Rock oder Independent-Pop zuzuordnen ist. Der Anteil zwischen komponierten und improvisierten Passagen hält sich dabei ungefähr die Waage. An Instrumenten benutze ich Bass, Schlagzeug, analoge Synthesizer und digitale Klangsynthesen. Die Ergebnisse dieses Projekts  sind auf dem aktuellen Album “You Promised Me,…” zu hören (Amazon, iTunes).

“You Promised Me, …” ist in erster Linie gedacht als Musik zur Rezeption in den eigenen vier Wänden oder unterwegs und weniger als Musik zur Live Präsentation.

Musik und Wissenschaft

Durch meine Tätigkeit als Instrumentallehrer und meine Beobachtungen im Unterrichtsprozess, stieß ich im Laufe der Zeit auf Fragen, die über die Vermittlung instrumentaler Praxis hinausgingen.

Wieso können die meisten Schüler im Instrumentalunterricht Musik schneller per Gehör erfassen und nachspielen, als von einem Notenblatt? Warum setzen manche Musiker lieber auf ihre Intuition als Lösungsstrategie beim Improvisieren/Komponieren und andere auf ihr theoretisches Wissen? Wieso können auch Hobbymusiker in Sekundenbruchteilen entscheiden, ob ein Musikstück komplexe Strukturen oder nur chaotische Zufallsstrukturen enthält? Wie verläuft der Übergang zwischen kreativen Prozessen und abstraktem Denken?

Intermittent Lorenz AttractorAngeregt durch diese Beobachtungen und Fragestellungen habe ich deshalb begonnen, an unterschiedlichen Fortbildungen teilzunehmen, z B. in Paris am Institut IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique).

ircam-2

An diesem Institut versammelt sich eine lebendige internationale Szene von Komponisten, Psychologen, Mathematikern und Programmierern. Ihr gemeinsames Ziel ist die Überwindung getrennter wissenschaftlicher Disziplinen und deren Öffnung zu einer Transdiziplinarität, um so einen aktiven Dialog zwischen Künstlern und Wissenschaftlern zu schaffen. Themen der Meisterkurse waren: Sonifikation von Informationen, Computergestützte Komposition, mathematische Ideen der Klangsynthese und Echtzeit-Interaktion mit dem Computer.

 

max-and-math

Mheton – Live-Performance

Inspiriert von den vielzähligen Möglichkeiten, die die moderne Wissenschaft Musikern und Komponisten bieten kann, habe ich mich entschieden, als ersten Schritt in eine neue Richtung im Bereich Musik und Mathematik zu arbeiten. Die Ergebnisse habe ich 2015 in einem Vortrag mit anschließender Liveperformance zum Thema “Die Sonifikation nicht linearer mathematischer Gleichungen” im Rahmen der Künstlerförderung „Kunst im Aufbau“ in den Flottmann Hallen in Herne vorgestellt.

Ausgehend von der logistischen Gleichung xn+1 = r·(1-xnxn zeige ich deren graphische Repräsentation, sowie die unterschiedliche Ergebnisse, die je nach Eingangswert entstehen. In einem zweiten Schritt kann ich nun, durch ein Programm das ich mit Max/Msp geschrieben habe, die Ergebnisse der Gleichung zu Musik transformieren (sonifizieren). Dabei entstehen sehr interessante Melodien und Rhythmen, die ich dann in meiner Liveperformance zu einer spontanen Komposition weiterverarbeite.

Ich plane in diesem Bereich weiter zu forschen und meine Performance zu einem live erlebbaren Event auszubauen.

monome

 

img_20161005_095520